Aktuelles

Ausbau Concordiastraße - Bendorfer Grüne sprechen mit Anliegern


Ortstermin an der Gefahrenstelle Concordiastraße Ecke Luisenstraße: Nach mehreren Hinweisen von Anwohnern trafen sich Mitglieder der grünen Stadtratsfraktion mit einigen Betroffenen, um die Situation insbesondere an der Engstelle in Augenschein zu nehmen. Da der Ausbau der Concordiastraße im diesjährigen Haushalt vorgesehen ist, war es den Bendorfer Grünen ein Anliegen, die Sorgen der Hausbesitzer und Mieter im Detail kennen zu lernen. So kamen diverse Missstände zur Sprache, die bei dem kommenden Ausbau unbedingt behoben werden sollten.

Die auf dem Photo sichtbare Ecke ist äußerst gefährlich, insbesondere für Personen mit Kinderwagen oder Rollator. Das Schild mit der 30-km-Begrenzung ist für aus der Luisenstraße kommenden Verkehr ganz schlecht zu sehen – nach Aussage der Anwohner hält sich kaum jemand an diese Beschränkung. Aus diesem Grund wäre eine Geschwindigkeitsdrosselung durch Strassenaufbauten sowohl von der Luisenstraße als auch vom Engersport her wünschenswert. Dies insbesondere, da die Concordiastraße sowohl aus den beiden genannten Richtungen als auch über die Poststraße immer wieder als Ausweichstrecke von Lkws genutzt wird – eine Unmöglichkeit in Anbetracht der Enge und der zahlreichen Kinder die in der Umgebung wohnen. Ein Vorschlag der Anwohner zur Gefahren-Minderung zielte darauf, die Spielstrasse gegenüber (Untere Vallendarer Straße) über die Kreuzung hinweg durch die Engstelle bis zur Poststraße fortzusetzen – und zwar in vergleichbarer Pflasterung ohne Bürgersteig. 

Ein weiteres Problem für die Anlieger ist der fehlende Parkraum. Die meisten Eigentümer haben nur für sich selbst eine Parkfläche auf ihrem Grundstück. Da aber viele Wohnungen vermietet sind, ist es gerade für die Mieter häufig schwierig, einen Parkplatz zu finden.

Ein erster Schritt wäre die Aufhebung des auf zwei Stunden begrenzten Parkverbots in der Poststraße sowie weiterer Strassenmarkierungen, die nicht mehr der aktuellen Situation entsprechen. Ferner könnte den Anliegern eventuell Parkraum auf dem z.Zt. kaum genutzten alten Lidl-Parkplatz zur Verfügung gestellt werden.

Und natürlich haben die Grünen großes Verständnis für den Wunsch der Hausbesitzer, dass die Abrechnung des Ausbaus nach dem neuen Modell der wiederkehrenden Beiträge erfolgt.

Die Mitglieder der grünen Ratsfraktion konnten bei diesem Ortstermin einen umfassenden Einblick in die Sorgen der Anlieger gewinnen. Alle Fraktionsmitglieder werden sich in den anstehenden Beratungen in den Ausschüssen und im Rat für eine möglichst bürgerfreundliche und insbesondere kinderfreundliche Lösung einsetzen.

030620